Gute Personaler/innen wissen, wie man ein Anschreiben einer Bewerbung auswertet! – oder doch nicht?

Laut aktuellen Studien (siehe Balkendiagramm) legen viele Personaler/innen noch immer großen Wert auf das Anschreiben. Hier spielen Tippfehler, Grammatikfehler, Beweggründe für die Bewerbung etc. eine große Rolle bei der Personalauswahl.

Zugegeben, in vielen Büchern der Lehrgänge zum/r Gepr.  Personalfachkaufmann/-frau (IHK) stehen diese Tipps tatsächlich noch drin. Ein Hinweis darauf, dass Sie den Bildungsträger und die dazugehörigen Fachbücher getrost entsorgen können.

Was ist so falsch daran, diese Bewertungskriterien bei einem Anschreiben zu berücksichtigen?

Punkt 1: Zunächst einmal belegen aktuelle Studien, dass rund 67% der Bewerber/innen fremde Vorlagen und Ghostwriter für ihr Anschreiben verwenden. Daher wäre es ein Fehler, anhand des Anschreibens auf die Kompetenzen und Fähigkeiten des Bewerbers zu schließen. Die Validität (=Aussagekraft) ist entsprechend gering.

Punkt 2: In einer weiteren Studie wurden 14 Merkmale eines Anschreibens bei 127 Bewerbern ausgewertet hinsichtlich ihrer Persönlichkeitsmerkmale (=Big 5). Ergebnis: Bei fast allen Merkmalen lag die Validität bei 0 oder knapp darüber!

Fazit: Sollten Sie als Personaler/in noch immer ein Anschreiben als aussagekräftig betrachten, dann sollten Sie das schleunigst ändern, sonst könnten Sie Bewerber/innen auch gleich nach Sternzeichen einstellen.

Vgl. Kannig, U. P. (2016): Über die Sichtung von Bewerbungsunterlagen in der Praxis der Personalauswahl. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 60, S. 18-32.

 

Praxistipp für Personaler/innen: Vorstellungsgespräche richtig führen!

Teil 1: Praxistipp für Personaler/innen: Vorstellungsgespräche richtig führen! (Tolles Thema für Ihre mündliche PFK Prüfung:-))

Was sind die 6 dümmsten Fragen, die Personaler/innen in Vorstellungsgesprächen stellen können?

Hier die Hitliste:

1 Was sind Ihre Stärken?

2 Was sind Ihre Schwächen?

3 Warum sollten wir Sie einstellen?

4 Wie würden Sie sich selbst charakterisieren/beschreiben?

5 Warum haben Sie sich bei uns beworben?

6 Scherzfragen, z.B.: Stellen Sie sich vor, Sie öffnen den Kühlschrank und finden einen Pinguin darin. Was tun Sie?

Diese Fragen haben alle eines gemeinsam: Sie haben KEINEN Aussagewert.

Warum?

Im Bereich der Eignungsdiagnostik gibt es 3 Qualitätsmerkmale, die Sie zwingend bei allen Fragen anwenden müssen, um sichere Aussagen über Bewerber zu treffen:

1 Validität

2 Reliabilität

3 Objektivität

Was bedeutet das Kriterium „Validität“ eigentlich?
Unter einer hohen Validität versteht man, das man mit diesem Messinstrument genau das gemessen wird, was gemessen werden soll.
Negatives Beispiel: Sie haben Fieber und stecken sich einen Teelöffel in den Mund. Damit können Sie kein Fieber messen!
Positives Beispiel: Sie stellen eine biographische Frage, zum Beispiel: In Ihrem Lebenslauf steht, Sie haben bereits in einem Restaurant gearbeitet. Welche Hygienevorschriften kennen Sie und wie setzen Sie diese Vorschriften in der Berufspraxis um?
Wenn man also die 6 Fragen von oben betrachtet, dann wird man schnell konstatieren, dass die Validität bei keiner Frage gegeben ist. Die Aussagekraft liegt bei 0 und ist wertlos.
Was bedeutet das Kriterum „Reliabilität“ eigentlich?

Reliabilität (=Zuverlässigkeit) bei einem Vorstellungsgespräch ist dann gegeben, wenn ein Merkmal (z.B. Fachwissen) mehrfach untersucht wird, um eine sichere Aussage über das Fachwissen des Bewerbers/ der Bewerberin zu treffen.

Beispiel:

Fachwissen: Mindestens 3 Fragen zum Thema stellen (Z.B. Dreisatz-Aufgaben)

Wenn Sie sicher gehen wollen, dass ein/e Bewerber/in wirklich Ahnung bzw. keine Ahnung über ein notwendiges Berufs- oder Themenfeld hat, sollten Sie IMMER mindestens 3 Fragen dazu stellen.

Stellen Sie beispielsweise nur eine einzige Frage, zum Beispiel „Was sind 3% von einem Euro?“ und der/ die Bewerberin/beantwortet die Frage falsch, dann können Sie nicht sicher sein, ob er/sie wirklich kein Dreisatz-Rechnen beherrscht. Sie sollten also sicher gehen und den Bewerbern noch 2 weitere Dreisatzaufgaben stellen, um eine sichere Aussage zu treffen.

Im nächsten Beitrag geht es um die „Objektivität“ bei „Hochstrukturierten“ Bewerberinterviews.

Fachgespräch in der Aufstiegsfortbildung zur geprüften Personalfachkauffrau/geprüfter Personalfachkaufmann

Vortrag der Azubi-Manager-Akademie auf der Ausbildungs- und Karrieremesse „Perspektive“ in Baunatal am 21.03.2024 gut besucht

Baunatal. Die jährlich stattfindende Ausbildungs- und Karrieremesse der Bundeswehr war auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg. Tausende Schüler/innen und Interessierte kamen zu Besuch, um sich über Ausbildungsberufe und Karrieremöglichkeiten bei den einzelnen Infoständen der Unternehmen und Behörden zu informieren.

Unser Vortrag „Hochstrukturierte Bewerberinterviews (=Vorstellungsgespräche) erfolgreich bestehen – Welche Fragen stellen gute Personaler/-innen?“ war gut besucht.

Die Azubi-Manager-Akademie präsentierte 6 Klassikerfragen, die Personaler/innen häufig stellen, um die Eignung eines Bewerbers festzustellen:

Grafikvorlage: Designed by Freepik

 

„Obwohl in der wissenschaftlichen Eignungsdiagnostik die mangelhafte Qualität dieser Fragen bereits seit Jahren bekannt und belegt sind“, so Gallus, „ignorieren oder wissen viele Personaler/innen schlichtweg nichts von diesen Ergebnissen. Es ist schon erstaunlich, das rund 50 % der Arbeitgeber noch nie etwas von Qualitätsmerkmalen wie Objektivität, Validität und Reliabilität gehört haben.“

Viele Schüler/innen und Zuhörer/innen waren sichtlich irritiert, wie viele Arbeitgeber „ungeeignete“ Fragen in Vorstellungsgesprächen tatsächlich stellen. Aus dem Publikum wurde folglich auch die logische Frage gestellt, wie man sich denn als Bewerber/in verhalten sollte, falls man solche ungeeigneten Fragen im Vorstellungsgespräch gestellt bekommt?

„Unternehmen, die beim Auswahlprozess Kosten sparen und folglich keinen Wert darauf legen, die am besten geeigneten Bewerber zu identifizieren und einzustellen, werden auch in anderen wichtigen Personalbereichen keinen Wert auf Qualität legen, beispielsweise etwa bei den Themen Weiterbildung, Mitarbeitergespräche und -beurteilungen, Führungskräfteschulungen, Mitarbeiterentwicklung sowie Einarbeitungs- und Traineeprogramme.“

„Daher“, so Gallus weiter ,“kann ich allen Bewerbern nur dringend dazu raten, falls Sie zukünftig mehrere Ausbildungs- oder Jobangebote haben, sich für das Angebot zu entscheiden, bei dem Sie bereits im Vorstellungsgespräch mit „hochstrukturierten“ Interviewfragen konfrontiert werden. Das sei durchaus ein Qualitätsmerkmal für gute Arbeitgeber.“

Am Ende der Veranstaltung bedankten sich die Schüler/innen und Lehrer/innen und viele davon baten um die Zusendung der Präsentation.

Empfang der Wirtschaft 2024 der IHK Kassel-Marburg und der Handwerkskammer Kassel

Baunatal. Am Donnerstag Abend, den 07. März, empfingen die IHK Kassel-Marburg und die HWK Kassel die heimische Wirtschaft unter dem Motto: Gute Bildung. Guter Standort. Gute Wirtschaft.

Als Bildungsanbieter mit der höchsten Erfolgsquote bei den IHK Ausbildereignungsprüfungen und Abschlussprüfungen zum/zur Gepr. Personalfachkaufmann/-frau IHK wurden wir, die Azubi-Manager-Akademie, ebenfalls eingeladen.

Ebenfalls eingeladen wurden auch zahlreiche Politiker, die in einer Podiumsdiskussion die drängenden Zukunftsfragen der Wirtschaft beantworten sollten.

Zu Gast waren:

Bettina Stark-Watzinger, Bundesministerin für Bildung und Forschung

Armin Schwarz, Hessischer Minister für Kultus, Bildung und Chancen

Kaweh Mansoori, Staatsminister für Wirtschaft, Energie, Verkehr, Wohnen und ländlichen Raum

Der IHK Präsident Ludwig Jordan und sein Amtskollege Frank Dittmar von der HWK fassten die wichtigsten Zukunftsprobleme der Wirtschaft eindrucksvoll zusammen: Der zukünftige Fachkräftemangel, die Digitalisierung in der Bildung, die schlechten PISA- Ergebnisse der Schüler in Deutschland, die hohen Energiekosten und die hohen Steuerabgaben der Unternehmen.

Wer als Gast auf schlüssige Lösungskonzepte gespannt war, wurde leider enttäuscht:

Die Digitalisierung müsse zwar vorangetrieben werden, aber wie und mit welchen Konzepten, dass ließ die Bildungsministerin leider offen.

Dem Fachkräftemangel könnte man am besten mit satten Lohnerhöhungen entgegenwirken, so Kaweh Mansoori. Viele Unternehmer/innen schüttelten nur den Kopf im Saal.

Wie man mit den schlechten Ergebnissen der Pisa-Studie zukünftig umgehen wolle, wurde mit „kleineren Schulklassen“ beantwortet. Obwohl es derzeit schon einen Lehrermangel gibt, ließen die Minister offen, wie man den zusätzlichen Lehrerbedarf decken und finanzieren könne. Das Übergangssystem Schule/Beruf müsse verbessert werden, sodass sich mehr Schüler/innen für eine Ausbildung statt eines Studiums entscheiden.

Auch die Studienabbrecher müsse man gezielter ansprechen und Angebote unterbreiten. Aufgrund des Datenschutzes könne aber leider nicht ermittelt werden, wer von der Uni ohne Abschluss abgeht und wie man diese Studienabbrecher/innen gezielter ansprechen könnte.

Beim Thema „Energiekosten“ wurde insbesondere den energieintensiven Unternehmen zwar Verständnis entgegengebracht, aber letztendlich müssen die Unternehmen diese hohen Energiekosten akzeptieren. Auch hier ein resigniertes Kopfschütteln vieler Unternehmer/innen im Saal.

Die musikalische Rahmengestaltung durch das Heeresmusikkorps Kassel war gelungen und sorgte für eine gelungene Abwechslung während der Veranstaltung.

Zum Abschluss des Empfangs wurde ein Buffet serviert, bei dem alle Gäste auf ihre Kosten kamen.

Besuchen Sie uns auf der „Perspektive 2024“, der Ausbildungs- und Karrieremesse in Baunatal am 21.03.2024

Am 21.03.2024 startet die neue Ausbildungs- und Karrieremesse der Bundeswehr in Baunatal. Alle Weiterbildungsinteressierten, die sich für den Bereich „Personal“ interessieren, bekommen bei uns am Stand eine Menge geboten: Verschiedene Lehrgänge und Schulungen, die alle dem aktuellen Forschungsstand der Wirtschafts- und Personalpsychologie entspricht.

Kostprobe gefällig? – Besuchen Sie einfach unseren Vortrag auf der Messe zum Thema „Hochstrukturierte Bewerberinterviews (=Vorstellungsgespräche) erfolgreich bestehen – Welche Fragen stellen gute Personaler/-innen?“

Sie werden schnell feststellen, dass sich Ihre Bewerberauswahl qualitativ stark verbessern wird. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Alle Teilnehmer haben Ihre IHK Prüfung heute zum Personalfachkaufmann (IHK) bestanden!

Hiermit möchten wir allen Teilnehmern nochmals zur tollen Leistung gratulieren.

Natürlich macht es uns als Anbieter ebenso stolz, dass wir wieder unsere 100% Erfolgsquote erreicht haben und damit bundesweit zu den besten Lehrgangsanbietern zählen.

Wir wünschen allen Kursteilnehmern viel Erfolg beim Anwenden und Umsetzen der Lehrgangsinhalte

Ein dickes Dankeschön an meine Lehrgangsteilnehmer/innen :)

Nachdem alle Lehrgangsteilnehmer/innen erfolgreich ihre Ausbildereignungsprüfung im Dezember 2022 abgelegt haben, folgte gestern ein Abschiedsessen in netter Athmosphäre. Als Dankeschön und Anerkennung für meine „tolle“ Seminardurchführung und 24/7 Betreuung überreichte mir meine Seminargruppe einen Präsentkorb mit allerlei Köstlichkeiten. Dafür möchte ich allen Seminarteilnehmern danken. Sie waren eine tolle Gruppe und es hat riesig Spaß gemacht, mit Ihnen zusammenzuarbeiten. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Ausbilden.

Rezertifizierung durch Weiterbildung Hessen e.V. erfolgreich

Kassel. Als Weiterbildungsanbieter freuen wir uns über die erfolgreiche Rezertifizierung durch Weiterbildung Hessen e.V. Der Zertifizierungsprozess hat sicher dazu beigetragen, die Qualität in unserem Unternehmen zu optimieren. Unser Bestreben wird es auch in Zukunft sein, höchste Maßstäbe an unsere Leistungen und Kundenzufriedenheit zu stellen.

 

Theorie trifft Praxis – Angehende Personalfachkaufleute hospitierten beim Arbeitsgericht Kassel

Kassel. Am Freitag, den 05.07.2022 hospitierten die Kursteilnehmer für Personalfachkaufleute am Arbeitsgericht in Kassel. „Gerade angehende Personaler/innen“, so Marc-Michael Gallus, Geschäftsinhaber des Unternehmens Azubi-Manager, „sollten frühzeitig Berührungspunkte mit der Berufspraxis bekommen.“

Die beiden Arbeitsrichterinnen Frau Merz-Gintschel und Frau Dr. Graf nahmen sich vor und nach den Güteverhandlungen viel Zeit, um offene Teilnehmerfragen zu beantworten. So konnten die Teilnehmer hautnah miterleben, dass das Arbeitszeugnis fast immer Gegenstand einer Güteverhandlung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer war und die persönliche Vorladung von Kläger und Beklagtem nicht nur Vorteile mit sich brachte. „Persönliche Emotionen der Parteien machten Verhandlungen zwar lebendiger“, so Merz-Gintschel, „aber auch schwieriger, um zu einem fairen Ergebnis zu gelangen.“

Alle Teilnehmer/innen waren sich am Ende des Besuchstages einig, viele positive Eindrücke gewonnen zu haben und sprachen sich für eine Fortsetzung der Besuche für die kommenden PFK-Lehrgänge in unserem Hause aus.

Siegerehrung: Schülerwettbewerb „Der beste Praktikumsbericht“ bei Daimler Truck AG in Kassel

Kassel. Am 20.Juli 2022 fand die Siegerehrung des Schülerwettbewerbs „Der beste Praktikumsbericht“ in Kassel statt. Der Arbeitgeberverband HESSENMETALL in Nordhessen fördert mit dem jährlich stattfinden Projekt die Initiative der Schüler, frühzeitig Berufserfahrungen in Form von Praktika zu sammeln und einen Praktikumsbericht anzufertigen.

Die Siegerehrung fand bei der Daimler Truck AG Werk Kassel statt. Lars Bruchhäuser, Leiter Aus- und Weiterbildung, sagte: „Ich freue mich, dass sich so viele junge Menschen wie ihr es seid, schon frühzeitig für die Berufswelt interessieren und mit Neugier und Freude einen Ausbildungsberuf erlernen wollen.“

Das Unternehmen Azubi Manager mit dem Geschäftsinhaber Marc-Michael Gallus engagierte sich dabei als Jurymitglied, um im Vorfeld die besten Praktikumsberichte im auszuwählen.

Die Geldpreise, insgesamt 600 Euro, 50 Euro für den 1. Preis, 40 Euro für den 2. Preis und 30 Euro für den 3. Preis, stellte HESSENMETALL Nordhessen für die jeweiligen teilnehmenden Schulformen zur Verfügung.

Die Sieger im Überblick:

Schulform Förderschule

1. Preis: Leon Dithmar, Baunsbergschue Baunatal
(Praktikum bei Hessen Mobil Straßenmeisterei Melsungen)

2. Preis: Mia Becker, Wilhelm-Lückert-Schule Kassel
(Praktikum bei Mitteltalhof, Kaufungen)

3. Preis: Mika Neuhäuser, Wilhelm-Lückert-Schule Kassel
(Praktikum bei Christoph Lieberum Schornsteinfegermeister, Kassel)

Schulform Hauptschule

1. Preis: Tom Jessat, Mittelpunkt-Schule Adorf
(Praktikum bei CHR Janson GmbH Landmaschinenfachbetrieb)

2. Preis: Eileen Schade GS Niederaula, Niederaula
(Praktikum bei tegut, Bad Hersfeld)

3. Preis: Shahed Alhamond, Schulzentrum an der Warte, Waldeck
(Praktikum beim Kindergarten Sachsenhausen)

Schulform Realschule

1. Platz: Lenja Möller, GS Niederaula, Niederaula
(Praktikum bei der Tierarztpraxis „Hof Wehneberg“, Bad Hersfeld)

2. Platz: Christian Meyer, Schulzentrum an der Warte, Waldeck-Sachsenhausen
(Praktikum beim Amt für Bodenmanagement, Korbach)

3. Platz: Salome Isken, Elisabeth-Selbert-Schule, Zierenberg
(Praktikum bei Gieseke Apotheke, Zierenberg)

Integrierte Gesamtschule

1. Platz: Julian Eberling, Gesamtschule Fuldatal, Fuldatal
(Praktikum bei der Mühlenbäckerei Denninger, Frankfurt)

2. Platz: Alina Teker, Reformschule Kassel, Kassel
(Praktikum beim Kindergarten „Flohzirkus, Kassel)

3. Platz: Mattis Kleinwächter, Reformschule Kassel, Kassel
(Praktikum bei Mauers baikschopp, Kassel)

Schulform Gymnasium, Sek. I

1. Platz: Irina Uliyanova, Heinrich-Gruppe-Schule, Grebenstein
(Praktikum bei der Lungenfachklinik Immenhausen)

2. Platz: Florian Reinhardt, THS Baunatal, Baunatal
(Praktikum bei Evangelische Kirchengemeinde Großenritte-Altenritte)

3. Platz: Julia Trost,Gesamtschule Niederaula, Niederaula
(Praktikum bei bickhardt bau, Kirchheim)

 

Allen Preisträgern möchten wir an dieser Stelle nochmals gratulieren und uns für das tolle Engagement bedanken.